Nachhaltige Ökonomie und die Frage, wie innovative Projekte und Wachstumskonzepte gezielt gefördert werden können, waren zwei der Schwerpunkte des Wirtschaftsforums Ulm-Ostwürttemberg.

Rund 400 Unternehmer und Berater aus der gesamten Region Ulm und Ostwürttemberg waren am Donnerstag, den 09.06.2016 in das Ulmer Congress Centrum gekommen, um sich bei Vorträgen, Diskussionen, Workshops und Fachmesse in komprimierter Form nicht nur über aktuelle Fördermöglichkeiten der Mittelstandsfinanzierung zu informieren.

In seiner Begrüßung ging der stellvertretende Vorsitzende des Vorstands der L-Bank, Dr. Ulrich Theileis, auf die Wirtschaftslage der Region ein: „Die Betriebe sind investitionsfreudig. Von den mehr als 3,2 Mrd. Euro, die wir im Jahr 2015 an Förderdarlehen für die baden-württembergische Wirtschaft ausgereicht haben, flossen allein 300 Mio. Euro in die Region Ulm. Damit haben die Unternehmen Investitionsvorhaben in Höhe von 730 Mio. Euro angeschoben und zur Sicherung von über 25.000 Arbeitsplätzen beigetragen.“ Für ihn ist das nicht nur ein Beleg der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Region. „Es zeigt, dass sich die Unternehmen ihrer großen Verantwortung für den heimischen Standort bewusst sind“, so Theileis.

Um Verantwortung ging es auch im Impulsreferat von Dr. Auma Obama. In ihrem Vortrag entwarf die in Kenia lebende Journalistin und Autorin ein globales Bild über unternehmerisches Nachhaltigkeitsmanagement und die Verbindung von sozialer und ökonomischer Nachhaltigkeit. 

Veranstalter des Wirtschaftsforums, das nach 2010 zum zweiten Mal in Ulm stattgefunden hat, war die L-Bank zusammen mit der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg, der Handwerkskammer Ulm sowie den Industrie- und Handelskammern Ulm und Ostwürttemberg.

Das Wirtschaftsforum 2016 in Bildern